Krebsdiagnose - Gönnen Sie sich ein paar Pfunde!

Autor: MPL, Foto: fotolia/Syda Productions

Bereits vor ihrer Krebsdiagnose verlieren manche Betroffene an Gewicht. Schuld für die verlorenen Pfunde ist häufig die Tumorerkrankung. Während der Therapie gilt es, nicht noch mehr Gewicht zu verlieren. Denn eine Behandlung kann zusätzlich schwächen. Wie die richtige Ernährung während und nach der Therapie aussehen sollte, erklärt unser Experte.

Die meisten Tumorpatienten verlieren Gewicht. "Das ist erst einmal kein Problem. Sie müssen jedoch aufpassen, dass sie nicht in eine Mangelernährung geraten. Das heißt, dass sie zu wenige Mikronährstoffe aufnehmen – wie zum Beispiel Spurenelemente oder Vitamine und speziell zu wenig Kalorien und Eiweiß", stellt Professor Dr. Hartmut Bertz, Leiter der Sektion Ernährungsmedizin und Diätik, Klinik für Tumorbiologie am Universitätsklinikum Freiburg, fest.

Eine Mangelernährung führt zu einer verminderten Abwehr. Patienten erleiden schneller Infekte, die Wundheilung dauert länger. Zudem gibt es Hinweise, dass der Tumor schlechter auf die Therapie anspricht. Die Vorbeugung gegen eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.