Anzeige

ZNS-Infektionen Neuer Biomarker Phosphatidylcholin im Liquor

Autor: Dr. Angelika Bischoff

Phosphatidylcholin ist den Markern Laktat und Zellzahl überlegen. Phosphatidylcholin ist den Markern Laktat und Zellzahl überlegen. © iStock/inkoly

Bei einer ZNS-Infektion lautet die entscheidende Frage, ist sie bakteriell oder viral bedingt? Bakterielle Infektionen treten mehr lokalisiert und virale eher diffus auf.

Bakterielle gehen zumeist mit mehr Zellschädigung, stärkerer Entzündung und mehr Veränderungen im ZNS-Metabolismus einher und führen zu einer höheren Morbidität und Akutmortalität, erklärte Dr. Frank Pessler, Medizinische Hochschule Hannover.

Die Diagnostik erfolgt bislang vor allem über Zellzahl und Laktatkonzentration im Liquor. An Biomarkern, die den Zellschaden direkt erfassen, fehlt es bisher jedoch. In einer Studie haben Dr. Pessler und Mitarbeiter nach einem solchen Marker gesucht.

Mit einem Kit im Liquor 188 Metaboliten bestimmt

Dafür analysierten sie die Liquorproben von 32 Patienten mit bestätigter bakterieller Meningitis, 34 mit viraler Meningitis oder Enzephalitis…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige