Anzeige

Venenthrombose Nicht nur an der Oberfläche kratzen

Autor: Maria Weiß

Als Risikofaktoren für eine thrombo­embolische Komplikation erwiesen sich eine vorangegangene OVT, die Länge des Thrombus sowie eine verkürzte antikoagulative Therapie. Als Risikofaktoren für eine thrombo­embolische Komplikation erwiesen sich eine vorangegangene OVT, die Länge des Thrombus sowie eine verkürzte antikoagulative Therapie. © iStock/dimid_86

Trotz prophylaktischer Antikoagulation kommt es nach einer oberflächlichen Beinvenenthrombose relativ häufig zu thromboembolische Komplikationen – insbesondere wenn die Therapie frühzeitig abgebrochen wird.

Bei einer oberflächlichen Beinvenenthrombose (OVT) von über 5 cm Länge wird in internationalen Leitlinien eine 45-tägige Prophylaxe mit Fondaparinux empfohlen. In der Praxis sieht es aber häufig anders aus, wie Prof. Dr. Markus ­Stücker vom Venenzentrum am Katholischen Klinikum Bochum darstellte.

Im Rahmen der prospektiven Beobachtungsstudie INSIGHTS-SVT wurden Daten von 1.150 Patienten (mittleres Alter 60 Jahre) mit einer bestätigten akuten isolierten OVT gesammelt. Zu Studienbeginn erhielten 65,7 % von ihnen Fondaparinux, 23,2 % Heparine und 4,3 % direkte orale Antikoagulantien (DOAK). Bei 6,4 % wurde überhaupt keine Antikoagulation durchgeführt. Die Studie zeigte, dass trotz der…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige