Anzeige

Pfefferminzöl lindert den Spannungskopfschmerz

Autor: Birgit Maronde

Das aus der Minze gewonnene Öl sorgt für ein Kältegefühl und mindert die Kopfschmerzen. Das aus der Minze gewonnene Öl sorgt für ein Kältegefühl und mindert die Kopfschmerzen. © iStock/yul38885 yul38885
Anzeige

In der Akuttherapie leichter bis mittelschwerer Spannungskopfschmerzen ist die Gabe von Pfefferminzöl gut wirksam. Experten sprechen daher eine klare Empfehlung aus.

Pfefferminzöl wirkt über die Haut und aktiviert die köpereigenen Systeme der Schmerzabwehr, erklärt Dr. Ronald Brand von der Migräne- und Kopfschmerzklinik in Königstein. Es komme zur Stimulation von Kälterezeptoren, was zu einem lang anhaltenden kühlenden Effekt führe. Die Durchblutung der Hautkapillaren steigt und der Spannungszustand der bei Kopfschmerzen häufig angespannten Muskulatur reduziert sich.

Welcher Effekt aus diesen Mechanismen bei leichten und mittelschweren Spannungskopfschmerzen resultiert, wurde auch in einer Beobachtungsstudie geprüft. An dieser Untersuchung nahmen 102 Mitarbeiter von Apotheken und 169 ihrer Kunden teil. Sie sollten sich im Fall auftretender Beschwerden Pfefferminzöl in 10 %-iger ethanolischer Lösung (Euminz®) mithilfe eines Dosier-Pads großflächig auf Stirn und Schläfen auftragen.

Schmerzreduktion bereits nach 15 Minuten

Vor der Gabe des Pfefferminzöls und in den zwei Stunden danach (nach 15, 30, 45, 60, 90, 120 Minuten) bewerteten die Teilnehmer jeweils die Schmerzintensität. Auch in den folgenden sechs Tagen sollten sie Buch über auftretende Kopfschmerzen, deren Intensität und therapeutische Maßnahmen führen. Nach eigenen Angaben litten 57 % der Teilnehmer an 1–5 Tagen pro Monat an Spannungskopfschmerzen, die im Mittel 13,5 Stunden anhielten.

"Die durchschnittliche mittlere Schmerzintensität der spannungsbedingten Kopfschmerzen konnte bereits 15 Minuten nach dem ersten Auftragen signifikant reduziert werden", schreibt Dr. Brand. Nach 60 Minuten bezeichneten die Teilnehmer die Intensität als gering und nach 120 Minuten als sehr gering. Fast alle wendeten das Präparat im Laufe des ersten Tages nochmals an. Abends gaben dann 86 % Beschwerdefreiheit oder eine deutliche Besserung an.

In den sechs Folgetagen entwickelten 68 % mindestens noch einmal leichte bis mittelschwere Spannungskopfschmerzen, 65 % griffen erneut zum Pfefferminzöl. Zu Studienende bescheinigten 80 % der Teilnehmer dem Präparat eine sehr gute oder gute Wirksamkeit, 97 % eine sehr gute oder gute Verträglichkeit, berichtet Dr. Brand.

In der Praxisleitlinie "Primäre Kopfschmerzen" der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin wird die 10 %ige ethanolische Pfeferminzöl-Lösung zur Therapie des episodischen Kopfschmerzes vom Spannungstyp bereits empfohlen. Ihre Wirkung entspräche der von 1000 mg ASS oder 1000 mg Paracetamol.

Quelle: Brand R. Pharmazeutische Zeitung online 11/2016

Anzeige