Anzeige

Zervikale Dystonie Spritzen oder stimulieren?

Autor: Friederike Klein

Fokale Dystonien werden heute vorrangig mit Botulinumtoxin behandelt. Häufig stellt das Therapieergebnis aber nicht zufrieden. Fokale Dystonien werden heute vorrangig mit Botulinumtoxin behandelt. Häufig stellt das Therapieergebnis aber nicht zufrieden. © iStock/CasarsaGuru

Fokale Dystonien werden heute vorrangig mit Botulinumtoxin behandelt. Häufig stellt das Therapieergebnis aber nicht zufrieden. Dann kann die tiefe Hirnstimulation eine Option sein.

Fokale Dystonien werden heute vorrangig mit Botulinumtoxin behandelt. Häufig stellt das Therapieergebnis aber nicht zufrieden. Dann kann die tiefe Hirnstimulation eine Option sein. Eine fokale Dystonie mit Botulinumtoxin (BoNT) erfolgreich zu behandeln, gelingt nicht in jedem Fall. Mal sind zu viele Muskeln an der Dystonie beteiligt, mal können die Muskeln nur schlecht mit der Injektion erreicht werden.

Auch wenn die dystonen Bewegungsmuster stark wechseln, gelingt meist nur eine inkomplette Linderung der Beschwerden. Darüber hinaus können Nebenwirkungen wie Schluckstörungen oder Kopfhalteschwäche das Therapieergebnis beeinträchtigen. In einer Beobachtungsstudie gaben nur 29 % der…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige