Anzeige

Differenzialdiagnose Weiblich, jung, Bauchschmerz

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Typische Warnzeichen sind plötzlich auftretende Schmerzen im Bauch- oder Beckenbereich, neu aufgetretene Synkopen und Schwindelanfälle sowie vaginale Hämorrhagien. Typische Warnzeichen sind plötzlich auftretende Schmerzen im Bauch- oder Beckenbereich, neu aufgetretene Synkopen und Schwindelanfälle sowie vaginale Hämorrhagien. © iStock/Moyo Studio

Bei Frauen im gebärfähigen Alter, die mit rechtsseitigem Bauchschmerz vorstellig werden, stehen gleich mehrere heikle Erkrankungen im Raum. Da sind schnelle, aber sorgsame Entscheidungen gefragt. Muss die Patientin in die Klinik? Oder kann man sie doch selbst behandeln?

Es ist eine Situation, die so oder ähnlich regelmäßig in der Praxis vorkommt: Eine 23-jährige Patientin klagt über rechtsseitige Bauchschmerzen, die bereits 24 Stunden anhalten, dazu über Übelkeit und Diarrhö. Bei dieser Konstellation sind mit Appendizitis, ­ektoper Schwangerschaft und ­Morbus ­Crohn zumindest drei brisante Diagnosen in Erwägung zu ziehen, schreiben ­Molly ­Borthwick von ­Queensland ­Health in ­Brisbane und ihre Kollegen.

Appendizitis

An erster Stelle steht die akute Appendizitis, die sich in der Regel klinisch diagnostizieren lässt. Typisch ist ein Bauchschmerz, der vom zentralen Abdomen in den rechten unteren Quadranten wandert und vom Patienten oft als stechend…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige