Anzeige

Vitamin-D-Mangel Wenn Sonne und Fisch nicht reichen

Medizin und Markt Autor: Sabine Rüdesheim

Physiologische Faktoren können die Synthese von Vitamin D erschweren. Physiologische Faktoren können die Synthese von Vitamin D erschweren. © iStock/Tasha Vector

Vitamin D nimmt nicht nur eine Schlüsselrolle bei der Knochenmineralisierung ein, sondern beeinflusst auch die Insulinsensitivität und die Glukosetoleranz. Der Stoff unterstützt die Aufnahme von Kalzium und Phosphat und ist damit essenziell für die Knochengesundheit.

Ein Mangel geht mit Osteoporose, Osteomalazie, Stürzen und Frakturen einher. Zudem beeinflusst Vitamin D das Immunsystem positiv. Auch ein Zusammenhang zwischen der Vitamin-D-Versorgung und chronischen Krankheiten wie Bluthochdruck, sowie kardiovaskulären und Krebskrankheiten wird häufig diskutiert.

Mangelzustand durch Substitution begegnen

Die Hauptquelle von Vitamin D ist die Synthese in der unbedeckten Haut unter natürlicher UV-Strahlung. Diese kann jedoch in unseren Breitengraden v.a. in den Wintermonaten nicht immer gewährleistet werden. Zudem erschweren physiologische Faktoren wie z.B. zunehmendes Alter, Übergewicht oder eine dunkle Hautpigmentierung den Vorgang, erklärte Dr.…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige