Anzeige

Wie kann die individuelle Therapie der chronischen Prostatitis gelingen?

Autor: Dr. Andrea Wülker

Unter anderem kann die UPOINTS-Klassifikation helfen, die richtige Diagnose zu stellen. Unter anderem kann die UPOINTS-Klassifikation helfen, die richtige Diagnose zu stellen. © iStock/Kanizphoto

Schmerzen im Beckenbereich, erschwerte Blasenentleerung, sexuelle Dysfunktion – die Symptome der chronischen Prostatitis sind äußerst variabel, die Ursachen multifaktoriell. Beurteilt man die betroffenen Patienten nach der UPOINTS-Klassifikation, fällt die individuelle Therapie leichter.

Die chronische Prostatitis (CP) bzw. das chronische Beckenschmerzsyndrom (chronic pelvic pain syndrome, CPPS) ist definiert als chronischer Schmerz oder Missempfindung im Beckenbereich über mindestens drei Monate im Verlauf des letzten halben Jahres. Oft geht die Erkrankung mit Miktionsbeschwerden, psychosozialen Beeinträchtigungen und Störungen der Sexualfunktion einher, schreiben Dr. Guiseppe­ Magistro­ von der Urologischen Klinik und Poliklinik des Klinikums der Universität München und Kollegen.

Die CP zählt entsprechend der Klassifikation der National Institutes of Health (NIH) zu den Varianten des Prostatitissyndroms. Die NIH teilen dieses in vier Kategorien ein:

  • Typ 1: akute…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige