Hodgkin-Lymphom

Definition

Das Hodgkin-Lymphom ist eine maligne Erkrankung des Immunsystems. Es wurde benannt nach dem englischen Pathologen Thomas Hodgkin (1798 – 1866). Charakteristisch für das Hodgkin-Lymphom sind die sogenannten Hodgkin- und Reed-Sternberg-Riesenzellen bei der mikroskopischen Untersuchung von Infiltraten. Heute können über 80 % aller Patienten langfristig geheilt werden. Damit ist das Hodgkin-Lymphom eine der am besten behandelbaren malignen Erkrankungen des Erwachsenen.

ICD10-Code: C81

Symptomatik
  • zunehmende, meist schmerzlose Vergrößerung von Lymphknoten
  • Fieber > 38 °C ohne erkennbare Ursache; evtl. wellenförmig (Pel-Ebstein-Fieber), bei diesen Patienten steigt das Fieber über 1 – 2 Wochen an, nimmt dann wieder ab, steigt erneut an usw.
  • nächtliches Schwitzen ohne erkennbare Ursache, meist  in den frühen Morgenstunden
  • ungewollte Gewichtabnahme von mehr als 10 % des Körpergewichtes innerhalb von sechs Monaten
  • generalisierter Juckreiz
  • selten: Alkoholschmerz
  • Splenomegalie und Hepatomegalie

Unspezifische Allgemeinbeschwerden (z.B. Fieber, Nachtschweiß, Gewichtsverlust) sind als sogenannte B-Symptome mit einer ungünstigeren Prognose verbunden.

Untersuchung
  • Anamnese mit expliziter Erfragung von B-Symptomen,
  • gründliche körperliche Untersuchung mit Inspektion des Waldeyer-Rachenrings, Abtasten der Lymphknotenstationen und Palpation des Abdomens (Leber, Milz). 
  • Entnahme von Lymphknoten-Biopsien
  • Ausbreitungs-Diagnostik: Sonographie, CT, MRT, Knochenmarkpunktion etc.

Wie hoch ist das Risiko für Krebspatienten nach vorangegangener Zytostatikabehandlung an einer tAML zu erkranken?

mehr

Nach Schätzungen leben in Deutschland etwa vier Millionen Menschen, die eine Krebserkrankung überlebt haben. Viele von ihnen sind weiterhin...

mehr

Besonders intensives Brustkrebs-Screening schon im jüngeren Alter ist bei einer speziellen Patientinnengruppe angesagt: Frauen, die wegen eines Morbus...

mehr
Bildgebung
Probe aus einer Lymphknotenbiospie, Hämatoxylin/Eosin-Färbung. Wahrscheinlich die gemischtzellige Form des Hodgkin-Lymphoms.© wikipedia.org/KGH, CC BY-SA 3.0
© CDC/ Robert E. Sumpter
Probe aus einer Lymphknotenbiospie, CD30 (Ki-1)-immunhistochemische Färbung. Hodgkin-Lymphom© wikipedia.org/KGH, CC BY-SA 3.0
Labor
  • Blutsenkung: beschleunigt
  • Anämie, Leukozytose
  • Differenzialblutbild: Lymphopenie, evtl. Eosinophilie
  • LDH erhöht
  • Serumelektrophorese evtl. pathologisch
Differenzialdiagnostik
  • Andere Malignome oder Metastasen regionaler Tumoren, 
  • Infektiöse Lymphadenopathien (z.B. Tbc, EBV, HIV, Toxoplasmose, Coccidioidomykose), 
  • Reaktive Lymphadenopathien (z.B. Sarkoidose)
Pharmakotherapie und nichtinvasive Therapie

Die Therapie richtet sich nach der Zahl der befallenen Lymphknoten-Regionen und etwaigen B-Symptomen (prognostisch ungünstig).

Sie erfolgt auch in frühen Stadien (Lymphknotenbefall nur auf einer Zwerchfell) meist mit einer Kombination von Strahlen- und Chemotherapie. 

In fortgeschrittenen Stadien (Lymphknoten beidseits des Zwerchfells, Befall anderer Organe, B-Symptome) setzt man eine intensive Chemotherapie ein, ggf. ergänzt durch eine Bestrahlung (Tumorreste).

Wenn eine Vollremission nicht möglich ist oder Rezidive auftreten, erfolgt ggf. eine Hochdosis-Chemotherapie mit Knochenmark- oder Blutstammzelltransplantation.

Im Fall eines Hodgkin-Lymphoms werden HIV-positive Patienten onkologisch genauso betreut wie HIV-negative. Interaktionen mit der antiretroviralen...

mehr

Erhalten junge Hodgkin-Patientinnen nach der Standard-Chemotherapie eine Bestrahlung, ist ihr späteres Brustkrebs-Risiko erhöht. Wie hoch ist im...

mehr

Die beim fortgeschrittenen Hodgkin-Lymphom (HL) eingesetzten Regime sind zwar sehr toxisch, gleichzeitig aber außerordentlich wirksam. Deshalb...

mehr

Genügt auch eine weniger aggressive Therapiestrategie gegen das Hodgkin-Lymphom? Je nach klinischer Konstellation zeigt ein Regime ohne das toxische...

mehr
Leitlinien

Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO), Schweizerische Gesellschaft für Medizinische Onkologie (SGMO),Schweizerische Gesellschaft für Hämatologie (SGH), Österreichische Gesellschaft für Hämatologie & Medizinische Onkologie (OeGHO):
Hodgkin-Lymphom

Forschung

Ein sekundärer ZNS-Befall durch B-Zell-Lymphome war bislang eine Komplikation mit sehr schlechter Prognose. Neue therapeutische Strategien machen nun...

mehr

Durchbruch bei Hodgkin-Lymphomen: Checkpoint-Inhibitoren zeigen erste beeindruckende Ergebnisse. Was versprechen die neuen Antikörper und wann ist mit...

mehr

Nach 40 Jahren gibt es für Patienten mit ANCA-assoziierten Vaskulitiden (AAV) eine neue Therapieoption: Die in den USA bereits seit 2011 in dieser...

mehr

Durch Brentuximab Vedotin könnte es bald Therapiefortschritte bei intensiv vorbehandelten Patienten mit Hodgkin-Lymphom und mit anaplastischem...

mehr

Fortbildungen

18.11.2017 | 8:30 Berlin

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
18.11.2017 | 8:30 München

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
25.11.2017 | 8:30 Kassel

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Termin Fortbildung Ort
18.11.2017 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Berlin
18.11.2017 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
München
25.11.2017 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Kassel
Alle Fortbildungen