10 Mio. Euro verzockt?

Autor: REI

Ihr Wertpapiermanagement kostete die Barmer im Jahr 2000 rund 10 Millionen Euro Kursverluste und 11 Millionen Euro Kreditzinsen. Das berichtete das WDR-Fernsehmagazin "markt". Ja, antwortet die Kasse, aber das ist alles ganz korrekt gelaufen - und unterm Strich haben wir noch 6 % Rendite erzielt!

Dem Vorwurf, die Ersatzkasse sei leichtfertig mit Beitragsgeldern umgegangen, widerspricht Barmer-Pressesprecherin Susanne Uhrig. § 80 Sozialgesetzbuch IV verpflichtet die Versicherungsträger, ihre Geldmittel so anzulegen, dass ein Kursverlust ausgeschlossen erscheint und ein angemessener Ertrag erzielt wird. Das erfülle die Barmer, indem sie festverzinsliche Wertpapiere wie Pfandbriefe oder Bundesanleihen, aber keine Aktien kaufe. Zur Anlagestrategie gehöre es, Liquiditätsengpässe innerhalb eines Monats mit Tages-Krediten zu überbrücken, um Wertpapierverkäufe möglichst zu vermeiden. Bei einer durchschnittlichen Rendite von 6 % und durchschnittlichen Kreditkosten von 4 % sei das eine sehr...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.