19 Tequilas führten zum Tod

Autor: AFP

Ein norwegischer Kellner muss viereinhalb Monate ins Gefängnis, weil er einem sichtlich betrunkenen Mann 19 Tequilas servierte und dieser später an einer Alkoholvergiftung starb.

Der Barkeeper hatte seinem Kunden einen Trinkwettbewerb vorgegaukelt und ihm im Laufe des Abends rund 0,8 Liter Alkohol eingeschenkt, während er selber Wasser trank. Wie der öffentlich-rechtliche Rundfunk am Mittwoch berichtete, fiel der 34-Jährige nach dem Alkoholexzess ins Koma und wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Dort starb er wenige Tage später an den Folgen der vom Alkohol verursachten Hirnschäden.

Das Gericht im Süden Norwegens verurteilte den Kellner zu sechs Monaten Gefängnis, davon viereinhalb Monate ohne Bewährung. Damit gingen die Richter noch über die Forderung der Staatsanwaltschaft hinaus. In Norwegen ist es per Gesetz verboten, sichtlich betrunkenen Gästen noch Alkohol zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.