20 % Zuzahlung für Medikamente

Autor: khb

Ärzte, Apotheker, Krankenkassen, Arzneimittelhersteller und Politik sind sich ausnahmsweise einig: Die aktuelle Zuzahlung nach Packungsgröße hat sich nicht bewährt - und das schon wegen der geringen Spreizung von 4 €, 4,50 € und 5 €. Dennoch tut sich politisch nichts. Der Deutsche Generikaverband drückt nun mit der Parole "Prozentuale Zuzahlung jetzt" aufs Tempo.

Bei diesem System hätten Vertragsärzte und GKV-Versicherte ein wirtschaftliches Interesse an einer möglichst preisgünstigen Arzneimittelversorgung, wirbt Verbandsgeschäftsführer Thomas Hummels für seine Initiative. Er reiht Vorteil an Vorteil: Die verschwenderische Verordnung von Großpackungen macht keinen Sinn mehr; die Effizienz steigt; der Preiswettbewerb (nach unten) wird angeregt; der Anreiz zur Entwicklung teurer Analogpräparate sinkt; die Kassenausgaben werden entlastet, das Zuzahlungsvolumen insgesamt geht zurück.

.

Sperrfeuer von Verbraucherschützern

Prozentuale Eigenbeteiligung - ein Stein der Weisen bei der Steuerung der Arzneimittelausgaben? Darüber diskutierten bei der Eröffnung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.