25 000 Euro Strafe für Ärzte?

Autor: reh

Datenschutz macht auch vor der Arztpraxis nicht Halt. Die meisten Ärzte sind sogar dazu verpflichtet, einen Datenschutzbeauftragten zu bestellen. Wer sich dem widersetzt, kann mit einem Bußgeld bis zu 25 000 Euro rechnen.

Ein Kollege wurde durch einen Werbebrief eines Fachverlages aufmerksam. Darin wurde ein Sicherheitshandbuch damit beworben, dass Ärzte, wenn sie keinen Datenschutzbeauftragten bestellen, bis zu 25 000 Euro Strafe zahlen müssen. Wir haben nachgeforscht, was dran ist an dieser Aussage:

Auch Praxen in der Pflicht
Das Datenschutzgesetz besagt, dass jede nicht öffentliche Stelle, die personenbezogene Daten verarbeitet, einen Datenschutzbeauftragten benennen muss, wenn

  • die Daten automatisiert verarbeitet, genutzt oder erhoben werden und mindestens fünf Mitarbeiter mit der Datenbearbeitung beauftragt sind.

Dabei zählen nicht alle Angestellten der Praxis, sondern eben nur jene, die auch mit den Daten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.