30.000 Ärzte protestieren gegen den Sparkurs

Autor: AFP

Mit einem nationalen Protesttag in Berlin haben am 24.3. in Berlin 30.000 Ärzte gegen den Sparkurs der Regierung in der Gesundheitspolitik demonstriert.

Die niedergelassenen Mediziner, die vor allem gegen das geplante Arzneimittel-Sparpaket protestierten, zogen vom Roten Rathaus zum Brandenburger Tor. Ärztekammerpräsident Jörg-Dietrich Hoppe forderte die Bundessregierung auf der Kundgebung zur Klarheit über die künftige Gesundheitspolitik auf. "Ein ’Weiter so’ geht definitiv nicht mehr", sagte er laut Redetext. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) forderte die Mediziner zum Dialog auf.

Die aus dem gesamten Bundesgebiet angereisten Ärzte machten ihrem Unmut mit Trillerpfeifen und Buh-Rufen Luft. Mit Losungen wie "Ulla, hör doch auf, wir sind nicht deine Prügelknaben" protestierten sie insbesondere gegen die Politik von Schmidt. "Wir...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.