3,4 Millionen Pflegefälle im Jahr 2030?

Autor: Marlies Michaelis

In den nächsten Jahrzehnten könnte die Zahl der Pflegefälle um 58 Prozent steigen – das ergab eine neue Berechnung des statistischen Bundesamtes. Statt bisher 2,1 Millionen Menschen wären gemäß dieser Prognose dann 3,4 Millionen Menschen auf Pflege angewiesen. Die Zahl der Krankenhausbehandlungen könnte um 12 Prozent steigen.

Die Berechnung zur Pflege legt allerdings einfach die angenommene längere Lebenserwartung auf die bisherige Zahl der Pflegefälle pro Alterstufe um. In einem zweiten Szenario haben die Statistiker dagegen einbezogen, dass sich mit der höheren Lebenserwartung auch der Pflegebeginn in ein höheres Alter verschieben könnte – gemäß dieser Modellvariante würde die Zahl der Pflegebedürftigen von 2,1 Millionen auf 3,0 Millionen ansteigen.

Was beide Berechnungen des statistischen Bundesamtes allerdings außer acht lassen, ist die jeweilige Krankheit, welche dazu führt, dass die Menschen pflegebedürftig werden. Für beide Modelle ist also nicht erfasst, ob jemand aufgrund eines Schlaganfalls oder einer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.