4 Mark Stundenlohn und 66 Pfennig für den Liter Milch

Autor: reh

Ärzte verdienen in ihren Praxen heute ein gutes Viertel mehr als noch vor 40 Jahren. Ein Arbeiter verdient heute sogar mehr als das Sechsfache des Stundenlohns von 1966. Gleichzeitig sind aber auch die Lebenshaltungskosten stark gestiegen. Wir haben nachgeforscht, was das Leben vor 40 Jahren im Vergleich zu heute gekostet hat.

Ein gewerblicher Arbeiter hatte 1965 ein durchschnittliches Bruttoeinkommen von rund 850 DM im Monat zur Verfügung. Dafür arbeitete er 44,4 Stunden in der Woche. Umgerechnet in Euro erhielt er einen Stundenlohn von 2,17 Euro. 1966 waren es laut Statistischem Bundesamt immerhin schon 2,32 Euro je Arbeitsstunde. Bei einer 44-Stunden-Woche also ein Monatseinkommen von rund 408,32 Euro.

Die kleine Hausarztpraxis machte 150? TDM Umsatz

Dagegen zählten Ärzte in den 60ern selbst mit einer kleinen Praxis eindeutig zu den Besserverdienenden. Ein Allgemeinarzt in einer kleinen Praxis ohne eigenes Labor kam auf einen Jahresumsatz von schätzungsweise 140 000 bis 150 000 DM. Eine gut gehende Praxis mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.