44 Milliarden gegen Aids, Malaria und Tuberkulose

Autor: AFP

Sechs Millionen Menschen sterben jährlich an den drei Infektionskrankheiten – vor allem in den Entwicklungsländern. Das G-8-Programm verspricht 44 Milliarden Euro für den Kampf gegen die tödliche Gefahr. Deutschland wird vier Milliarden beisteuern.

Die G-8-Staaten haben sich in Heiligendamm auf ein milliardenschweres Hilfsprogramm für Afrika geeinigt. 60 Milliarden Dollar, umgerechnet gut 44 Milliarden Euro, sollen der Abschlusserklärung zufolge in den kommenden Jahren zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten wie Aids, Malaria und Tuberkulose bereit gestellt werden, die Hälfte davon aus den USA. "Die Botschaft ist: Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst und werden unsere Verpflichtungen erfüllen", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach einem Gespräch der Staats- und Regierungschefs der G-8 mit den Staatschefs mehrerer afrikanischer Staaten.

Die G-8-Staaten bekannten sich auch zu ihren früheren Versprechen für eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.