5 % Zuwachs unvermeidlich

Autor: khb

Die GKV-Arzneimittelausgaben werden nach Prognose der KBV im laufenden Jahr im Vergleich zu 2001 um bis zu 5 % steigen. Angepeilt hatte die Spitzenorganisation der Vertragsärzte ein Minus um fast 5 %. Diese vor wenigen Monaten den Kassen gegebene Zusage war von Anfang an unrealistisch.

"Arzneimittelausgaben weiter auf Expansionskurs - Zielvereinbarungen ohne Steuerungsimpulse", diese Klage der GKV-Spitzenverbände ist knapp drei Monate alt. Indirekt musste der Zweite KBV-Vorsitzende Dr. Leonhard Hansen diese Diagnose jetzt bestätigen. Reaktionen der Kassen lagen bis Redaktionsschluss noch nicht vor. Aber mit Schuldzuweisungen ist zu rechnen:

  • Der Apothekenumsatz mit rezeptpflichtigen Präparaten ist im ersten Halbjahr um über 9 % (gemessen an Herstellerabgabepreisen) gewachsen, die Menge expandierte um reichlich 2 %. Diese Zahlen beziehen sich auf GKV und PKV.
  • Der Arzneiausgabenzuwachs zu Lasten der GKV betrug von Januar bis Mai 2002 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.