50-Jährige sind anfällig für Internet-Sucht

Autor: Fabian Seyfried

Zwei Gruppen lassen sich anscheinend besonders leicht von E-Mail und Web verführen: Teenager - wie oft vermutet -, aber auch Männer und Frauen über 50. Den 50-Jährigen mache das "empty nest" zu schaffen, meint ein Experte.

Kaum sind die Kinder aus dem Haus oder die Ehe geschieden, schaltet man gerne den Computer an: Mit dem Internet wird die ungewohnte Einsamkeit bekämpft - das sogenannte "empty nest"-Syndrom. Pinhas Dannon von der Universität Tel Aviv sieht bei Personen Mitte 50 eine hohe Anfälligkeit für Internet-Sucht. Auf der Tagung des National Gambling Council in Las Vegas will er im November seine Erfahrung mit dem neuen Phänomen präsentieren.

Jeder zehnte Internet-Nutzer soll von dem virtuellen Medium abhängig sein. Neben den 50-Jährigen seien vor allem Teenager häufig nicht vom Monitor weg zu bekommen, so Dannon: Selbst mitten in der Nacht rufen sie unablässig ihre E-Mails ab und greifen noch vor dem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.