60 % Wirkstoffeffekt, 40 % Einbildung

Autor: Maria Weiß

Wie Ärzte den Therapieerfolg von Antidepressiva einschätzen. © fotolia/Lars Zahner

In allen Studien zur Therapie mit Antidepressiva gibt es nicht nur einen großen Placebo-, sondern auch einen Nocebo-Effekt. Wie beurteilen Ärzte im klinischen Alltag diese Einflüsse?

Man geht davon aus, dass die Effektivität von Antidepressiva bis zu 75 % auf einem Placebo-Effekt beruht. Nicht selten nutzen Ärzte diesen Effekt – z.B. indem sie Antidepressiva in Dosierungen verschreiben, von denen eigentlich keine pharmakologische Wirkung zu erwarten ist. Die andere Seite der Medaille: der Nocebo-Effekt. Nach Lesen des Beipackzettels oder entsprechender ärztlicher Aufklärung geben Patienten eventuell vermehrt Nebenwirkungen an, die zu mangelnder Adhärenz und Therapieabbruch führen können.

87 Ärzte verschiedener Fachrichtungen, die Mehrheit (40,2 %) Psychiater, nahmen an einer Online-Umfrage zu dieser Thematik teil, wie Lea Kampermann vom Institut für systemische...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.