Anzeige
Anzeige

73b olé – „Das KV-System ist kaputt“

Autor: REI

3000 Fähnchen schwenkende und stehend applaudierende Hausärzte und Arzthelferinnen. Die Aschermittwochs-Kundgebung in der Halle Münsterland geriet zur berauschenden Solidaritätserklärung für den Hausärzteverband Westfalen-Lippe. Jetzt müssen nur noch die HZV-Verträge mit den Kassen her.

 

Die Kassen sollen ihre Hinhaltetaktik aufgeben, forderte Verbandschef Dr. Norbert Hartmann. Das Angebot des Hausärzteverbandes liege seit Dezember 2008 auf dem Tisch, das Verhandlungsmandat für die Kollegen sei belegt. Wenn die Kassen sich weiter sträuben, will der Verband das gesetzlich vorgesehene Schiedsgerichtsverfahren einleiten.

Den Vorstand stärken!

Dr. Hartmann kritisierte in Münster, dass sich die KV während der vom Verband „noch nicht zu Ende geführten Verhandlungen“ mit ihrem HZV-Vertrag zum „Anwalt der Kassen“ gemacht habe. Damit werde die „ungleiche Welt“ der Behandlung eines Patienten in Bayern oder Baden-Württemberg und in Westfalen-Lippe festgeschrieben. Gemeint sind die im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige