800.000 Unfälle durch krankhafte Atemstillstände

Autor: CG

Eine ernste Bedrohung für die Verkehrssicherheit stellen übermüdete Berufskraftfahrer dar. Oft sind krankhafte Atemstillstände mit im Spiel.

Erhebungen zeigen, dass jeder Fünfte der Fahrer nach eigenen Angaben schon am Steuer eingenickt ist. Schätzungsweise 800.000 Unfälle jährlich gehen letztlich auf kurzfristige krankhafte Atemstillstände – Fachleute bezeichnen dies als ein obstruktives Schlafapnoesyndrom (OSAS) – zurück. Bei 1400 dieser Crashs gibt es Todesopfer, wie Martin Kohlhäufl von der Klinik Schillerhöhe in Gerlingen beim Praxis Update berichtete.

Eine aktuelle Studie an 247 Berufskraftfahrern einer Hochrisikogruppe für kurzfristigen krankhaften Atemstillstand und 159 Fahrern einer Niedrigrisikogruppe macht die Relevanz des Problems besonders deutlich. Fast jeder Dritte der Getesteten wies eine ausgesprochen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.