Ab ins Schlaflabor!

Autor: AW

Auch Kleinkinder leiden am obstruktiven Schlafapnoesyndrom. Nach den Ergebnissen einer bundesweiten Studie sind rund 7 % der Zwei- bis Sechsjährigen davon betroffen. Sie schnarchen nahezu ständig jede Nacht, berichtete Privatdozent Dr. Ekkehart Paditz von der Universitätskinderklinik Dresden.

Für die Studie hatten Eltern von mehr als 5200 Kindern einen Fragebogen zum obstruktiven Schlafapnoesyndrom ausgefüllt. Zudem wurde bei 150 nach dem Zufallsprinzip ausgewählten Kindern eine komplette Polysomnographie durchgeführt.

Wenn kleine Schnarcher zu häufigen Infekten und/oder Tagesmüdigkeit, Hypermobilität und Konzentrationsschwäche neigen, sollte man zur Abklärung eines Schlafapnoesyndroms eine Polysomnographie und eine HNO-ärztliche Untersuchung veranlassen, empfahl Dr. Paditz auf der 97. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.