Aber was nützt das Ärzten?

Autor: rau

Die KV Nord-Württemberg hatte gerufen, und

 

viele waren am 11.3. nach Stuttgart gekommen: Vertreter der KVen, Informatiker, Praxissoftware-Anbieter sowie Juristen diskutierten den ganzen Tag - und das Resümee? "Zäh", fasste

 

Dr. Nikolaus Boesen, Geschäftsführer der KV NW, knapp zusammen. Die spannendste Neuigkeit für niedergelassene Ärzte: Die Online-Abrechnung scheint in greifbare Nähe zu rücken.

Eigentlich sind sich alle Kenner der Szene einig, dass die Telekommunikation in deutschen Arztpraxen endlich Fortschritte machen muss. Angesichts der aktuellen Entwicklungen im Bereich der integrierten Versorgung sollten es am besten solche in Siebenmeilenstiefeln sein, aber keiner weiß so richtig, wer denn jetzt wem den Fußtritt verpassen soll. Wenn man den Experten glauben darf, kann es an technischen Problemen nicht liegen, dass die Möglichkeiten der Telematik im ärztlichen Alltag noch so wenig umgesetzt werden: Im privatärztlichen Sektor läuft die Online-Abrechnung längst, auch die Berufsgenossenschaften zeigen, dass dieser Weg funktioniert. Und die Kollegen aus dem Osten machen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.