Ablation gegen Arrhythmie: Was kann schiefgehen?

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Man hat Ihrem 58-Jährigen Patienten, der immer wieder unter Anfällen von Herzrasen leidet, die Ablation empfohlen. „Was meinen Sie?“, fragt er Sie als vertrauten Hausarzt.

Welche Komplikationen bei der Ablation von Vorhofflimmern auftreten können und wie häufig diese sind, berichtete Professor Dr. Helmut Pürerfellner vom Elisabethen Hospital Linz. Perforation und Herzbeuteltamponade ereignen sich mit einer Inzidenz von bis zu 6 % und sind für 25 % der periprozeduralen Todesfälle verantwortlich.


Klinisch äußert sich die Komplikation u.a. in abruptem Blutdruckabfall. Sie erfordert sofortige Drainage, Antagonisierung der Antikoagulation und eventuell chirurgische Versorgung.


Der Kollege erwartet allerdings, dass die Perforation in Zukunft seltener auftritt. Immerhin kennt man drei wirksame Präventionsmaßnahmen: Eine sichere – ggf. durch intrakardiales Echo...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.