Abrechnung begründen?

Frage von Dr. Hans Schnelle,
Facharzt für Allgemeinmedizin,
Braunschweig:

Welche Diagnose muss ich für die Abrechnung angeben, wenn ich für die Vorbereitung einer fachfremden Operation die präoperativen Maßnahmen durchführen muss?

Antwort von Dr. Dr. Alexander P. F. Ehlers,
Rechtsanwalt und Arzt,
München:

Wird ein GKV-Patient zu einem Arzt zur Durchführung der präoperativen Maßnahmen (EKG, Labor etc.) geschickt, so muss der Arzt eine Diagnose angeben, um abrechnen zu können. Diese richtet sich nach der bevorstehenden Operation und muss dem Arzt vom Zuweiser oder Patienten mitgeteilt werden. Die für den Arzt oft fachfremde Diagnose ist zusammen mit dem Zusatz "operationsvorbereitende Maßnahmen" als Angabe für die Abrechnung ausreichend. Sie darf jedoch nicht fehlen! Der Zusatz "operationsvorbereitende Maßnahmen" stellt klar, dass keine fachfremde Leistung abgerechnet wird.
Auf keinen Fall dürfen die präoperativen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.