Abspecken mit Fastfood

Verbote haben noch nie etwas gebracht, was eine gesunde Ernährung angeht. Dicken Teenies auf dem Weg zum Hamburger-Essen bringen Tipps, wie sie pro Mahlzeit etliche Kalorien sparen können, mehr als der erhobene Zeigefinger.

Essen nach Ampelfarben empfiehlt Mathilde Kersting vom Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund. Die wesentlichen Aussagen der optimierten Mischkost lassen sich nämlich kinderleicht nach einer Rot-Gelb-Grün-Regel zusammenfassen. Reichlich verzehren dürfen die Kinder "grüne Lebensmittel" wie Brot, Getreide, Kartoffeln, Gemüse und Obst. Maß halten sollten sie mit "gelben Waren" wie Milchprodukten, Fleisch, Wurst, Eier und Fisch. "Rotes Essen" mit hoher Energiedichte bei geringem Nährstoffgehalt sollte zur Ausnahme gehören. Dazu zählen fette Speisen wie Chips und Pommes sowie Süßigkeiten.

Auch bei Getränken lasse sich nach Ampelfarben unterscheiden, schlägt die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.