Abstinenz hilft dem Hirn

Autor: Marlies Michaelis

Ständige Zechtouren schädigen die Hirnzellen und massiver Alkoholgenuss lässt das Hirn schrumpfen. Doch auch wer einige Jahre an der Flasche hing kann seinem Hirn noch eine zweite Chance geben - wenn er langfristig auf den Suchtstoff verzichtet. Das wies eine internationale Forschergruppe nach.

Andreas Bartsch von der Universität Würzburg und seine Kollegen aus Basel, Oxford und Siena untersuchten, wie sich Hirnvolumen und -stoffwechsel bei 15 alkoholabhängigen Patienten mit deren Abstinenz entwickelte.

Mittels Magnetresonanz und moderner Datenanalyse verglichen sie, wie die Hirne der Süchtigen zu Beginn der Abstinenz und dann nach eineinhalb Monaten aussahen. Die im Fachmagazin Brain (2007, 130(1):36-47) veröffentlichten Ergebnisse waren erfreulich - die Teilnehmer hatten bei der zweiten Messung ein um zwei Prozent größeres Gehirn und auch wichtige Stoffwechselprodukte kamen in einer höheren Konzentration vor. Höheres Hirnvolumen und verbesserter Stoffwechsel hängen laut Angaben...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.