ACC 2012 - PCI ohne Chirurgen-Stand-by – kein Problem!

Autor: Dr. Carola Geßner, Foto: thinkstock

Herzkathetereingriffe nur mit dem Kardiochirurgen im Hintergrund, das war gestern. Laut der C-PORT E*-Studie können die meisten KHK-Patienten in Kliniken ohne Herzchirurgie behandelt werden.

Zur Not auch ohne Kardiochirurgie, ein solches Vorgehen war bei perkutaner Katheter-Intervention (PCI) bislang in sehr dringenden Fällen erlaubt. In der aktuellen Studie ging es aber nun um Kranzgefäß-Patienten, die sich einem elektiven Eingriff unterzogen.

Sicherheitsvorkehrungen unnötig?

Von knapp 19 000 Angioplastie-Kandidaten wurden rund 14 000 in Krankenhäuser ohne und gut 4700 in Kliniken mit „ansässiger“ Herz-Thorax-Chirurgie geschickt. Weder die Mortalitätsrate nach sechs Wochen (0,9 % vs. 1 %) noch der kombinierte primäre Endpunkt aus Tod, Infarkt oder Revaskularisation des Zielgefäßes (12,1 % vs. 11,2 %) nach neun Monaten unterschieden sich signifikant zwischen den beiden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.