Achilles-Sehne reißt incognito

Autor: AW

Jede zehnte frische Achillessehnenruptur wird nicht erkannt und bleibt zunächst unbehandelt. Dabei sind Anamnese und klinisches Bild in der Regel eigentlich

 

eindeutig!

Patienten mit frischer Ruptur der Achillessehne - meist zwischen 30 und 50 Jahre alt - berichten über ein "peitschenschlagartiges" Gefühl und manchmal auch über ein Geräusch in der Fersengegend. Sie können mit dem betroffenen Fuß nicht mehr auf den Zehenspitzen stehen und beim Abtasten der Achillessehne findet man eine deutliche Delle. Sonographisch sind die Sehnenstümpfe meist deutlich zu sehen.

Als Distorsion fehlgedeutet

Trotzdem bleibt etwa jede zehnte frische Ruptur unerkannt bzw. wird als Hämatom, Muskelfaserriss oder Distorsion fehlgedeutet, schreibt das Team um Dr. Klaus Lerch von der Orthopädischen Universitätsklinik Regensburg im "Orthopäden". Wird nun das Sprunggelenk nicht ruhig...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.