Achtung Kopfpilz, bei Jung und Alt!

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Bei Kindern und Senioren: Veränderungen der Kopfhaut ganz genau anschauen! Auf jeden Fall Erregernachweis anstreben.

Pilzbefall auf dem Kopf wird manchmal übersehen, oft fehlgedeutet und mitunter unnötig aggressiver Therapie zugeführt. Durch guten diagnostischen Blick lassen sich irreversible Kopfhautschäden vermeiden. Ein Experte informiert über wichtige Aspekte der Tinea capitis.

Pilzbefall: An Kopfhaut und Händen gleicher Erreger?

Die meisten Kollegen sortieren die „Tinea capitis“ automatisch ins Fachgebiet der Pädiater. Das ist nicht ganz richtig, denn der Kopfpilz betrifft zwar überwiegend 3- bis 8-jährige Kinder, tritt aber in Deutschland zunehmend auch bei älteren Menschen auf. So fand sich z.B. bei einem 83-Jährigen mit eitriger, verkrusteter Kopfhaut Trichophyton rubrum als Ursache.

Tinea capitis

Der Kopf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.