Achtung, Zecken!

Autor: Martin Wiehl

Durch den milden Winter steht eine Zeckenplage ins Haus. Und damit wahrscheinlich auch ein trauriger Rekord an Erkrankungen, die durch Zecken übertragen werden. Zu den gefährlichsten zählt die Frühsommer-Meningoenzephalitis, eine Infektionskrankheit, die bleibende Schäden am Nervensystem hinterlassen kann und manchmal auch tödlich verläuft. Eine Impfung bietet Schutz.

Die Gefahr lauert längst nicht mehr nur im Wald, sondern auch in städtischen Parks und sogar im eigenen Garten. Das weiß Prof. Dr. Heinz Mehlhorn vom Institut für Parasitologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Auf dem Vormarsch ist nämlich nicht nur der gemeine Holzbock (Ixodes ricinus), sondern auch die Auwaldzecke (Dermacentor reticulatus). Letztere hat es geschafft, aus wärmeren Gebieten Süd- und Osteuropas bis in unsere Breitengrade vorzustoßen.

Das Fatale: Während der gemeine Holzbock mindestens ein halbes, meist jedoch mehr als ein Jahr braucht, um alle sein Entwicklungsstadien zu durchlaufen, ist die Auwaldzecke wesentlich schneller. In nur einer Saison kann die Auwaldzecke...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.