Adenom (griechisch)

Kann jedes Organ betreffen, jedoch am häufigsten im Magen-Darm-Trakt, sog. Polyp. Außerdem häufig in Schilddrüse, Nebennieren und Eierstöcken. In der weiblichen Brust meistens als Fibroadenom mit Beteiligung von Drüsen- und Bindegewebe.

Adenome des Magen-Darm-Trakts wölben sich in den Darm vor, können bei der Stuhlpassage verletzt werden und bluten. Der Patient bemerkt Blutbeimengung im Stuhl. Neigung der Adenome zur Umwandlung in bösartigen Krebs. Deshalb Diagnose und Entfernung im Rahmen einer Darmspiegelung. Mikroskopische Untersuchung des entnommenen Adenoms, um Darmkrebs auszuschließen.

Adenome der Schilddrüse bilden überschüssig Hormone. Symptome können ganz fehlen oder in Form von Herzrasen, Schwitzen, Gewichtsabnahme, Zittern und Heißhunger auftreten. Therapie: Operative Entfernung des befallenen Schilddrüsenanteils.Ebenfalls Hormone produzierend sind Nebennieren-Adenome. Symptome sind je nach Hormon...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.