Adenoviren können bakterielle Infektion imitieren

Autor: Birgit Maronde

Das CRP ist offenbar doch kein zuverlässiges Diagnostikum, um zwischen viraler und bakterieller Infektion zu differenzieren. Denn auch Adenoviren treiben den Marker in die Höhe.

In einer Studie mit 171 Patienten im Alter zwischen einem Monat und 15½ Jahren prüften Kollegen aus Wurzen und Chemnitz, wie sich verschiedene Blutparameter bei respiratorischen Infektionen mit Adeno- und/oder Influenzaviren verändern.

CRP bei Patienten mit Adenovirusinfektion klar erhöht

Im Vergleich zu Adenovirus (ADV)-negativen und Influenzavirus-positiven Patienten zeigten diejenigen mit ADV-Nachweis signifikant erhöhte Werte für CRP, Leukozyten- und (absolute) Neutrophilenzahl.

Ein CRP > 50 mg/l wiesen 32 der 106 ADV-positiven Patienten auf, bei neun erreichte das CRP Werte über 100 mg/l, vier Patienten hatten sogar Werte über 200 mg/l, berichteten Dr. Wolfgang Kunze von den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.