Adipositas: Hungerhormone nagen an ehemals Dicken

Autor: Dr. Carola Gessner

Neue Erkenntnisse zum Jojo-Effekt - Appetithormone im Blut machen die Erfolgsaussichten einer Gewichtsreduktion auf lange Sicht zunichte.

Ein Jahr nach dem großen Abspeck-Manöver wollen die Ghrelin-Spiegel (ein Appetithormon im Blut) einfach nicht schwinden. Ziemlich gemein, wie körpereigene Gegenregulation übergewichtigen Menschen die besten Vorsätze zerschießt. Und dies ist nicht nur kurzfristiges, sondern ein dauerhaftes Phänomen.


Noch ein Jahr nach erfolgreichem Abspecken zirkulieren im Blut Appetit-Treiber, die es den Betroffenen schwer machen, ihr reduziertes Gewicht zu halten, wie australische Forscher jetzt herausfanden. Die Kollegen hatten 50 übergewichtige, stoffwechselgesunde Probanden in ein 10-Wochen-Abnehm-Programm mittels starker Kalorienrestriktion aufgenommen.

Appetitbremsende Hormone stark erniedrigt

Vor...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.