Ältere Ärzte therapieren schlechter

Autor: Dr. Michael Brendler

Junge Kollegen senken die Sterblichkeit so gut wie Statine. © fotolia/JackF

Ältere Ärzte haben laut einer neuen Studie in der Therapie schlechtere Erfolgsquoten als jüngere Kollegen. Allerdings sind die Unterschiede minimal und ob tatsächlich das Alter die entscheidende Bedeutung hat, bleibt fraglich.

Es gibt Studien, die darauf hindeuten, dass medizinische Erfahrung überschätzt wird. So ergab eine ältere Untersuchung, dass Mediziner mit mehr Berufsjahren ein geringeres medizinisches Wissen haben und qualitativ schlechtere Arbeit abliefern als jüngere Kollegen.

Eine gewagte These, die nun das Team um Dr. Yusuke Tsugawa vom Department of Health Policy and Management an der Harvard T. H. Chan School of Public Health in Boston mit einer umfassenden Datenanalyse auf die Probe stellte. Es wertete die Daten von rund 700 000 amerikanischen Krankenhaus-Patienten in den Fängen von Internisten und Allgemeinmedizinern aus. Geprüft wurde, wie das Alter der Ärzte das Behandlungsresultat...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.