Ältere Patienten gegen Pneumokokken, Diphterie und Tetanus impfen!

Autor: Maria Weiß, Foto: BilderBox

Impfungen gehören bei Senioren zu den wichtigsten präventiven Maßnahmen. Die Verwendung besonderer Impfstoffe hilft, ältere Menschen vor vielen Infektionskrankheiten sicher zu schützen.

Im Rahmen der Alterung des Immunsystems kommt es nicht nur zu einer Zunahme der Häufigkeit und Schwere von Infektionskrankheiten – auch die Impfreaktion ist deutlich abgeschwächt. Diese „Immun-Seneszenz“ ist aber kein gleichförmiger Prozess, schreibt Dr. Anja Kwetkat von der Klinik für Geriatrie am Universitätsklinikum Jena.

Durch fehlende Diphtherie- und Tetanusimpfung hohes Letalitätsrisiko im Alter

Neben der physiologischen Alterung sind weitere Faktoren wie Multimorbidität, schlechter Ernährungszustand und Gebrechlichkeit für die verminderte Immunantwort verantwortlich. Und man weiß, dass regelmäßige Impfungen zum Beispiel gegen Grippe oder Tetanus die Immunantwort im Alter verbessern...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.