Ältere Patienten im Abseits

Autor: Martin Wiehl

Ein bestimmter klinischer Eingriff sichert das Überleben nach Gefäßverschluss am besten. Ältere und stark gefährdete Menschen profitieren davon am meisten – doch sie erhalten diese Therapie nur selten.

Jochen Senges vom Herzzentrum Ludwigshafen machte auf einer Fachtagung in Dresden auf dieses Versorgungsdilemma aufmerksam. Der Kardiologe stützte sich bei seinen Ausführungen auf Registerdaten aus den Jahren 1992 bis 2006 mit insgesamt mehr als 64.000 akuten Herzinfarkten.

Um das Herzmuskelgewebe nach einem Infarkt zu retten, muss der Blutpfropf in der Arterie, die den Herzmuskel versorgt, so schnell wie möglich beseitigt werden. Dazu werden entweder Gerinnung auflösende Medikamente eingesetzt. Dieses Behandlungsverfahren wird Thrombolyse genannt. Oder ein Katheter wird über die Blutgefäße direkt an den Ort des Geschehens geschoben. Durch Aufdehnung eines Ballons am Katheterende werden die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.