Aerobic kann bei allen was für den Kopf tun

Autor: Dr. Susanne Gallus

Aerobic sorgt unabhängig vom Alter für mehr graue Substanz. © iStock.com/LightFieldStudios

Besser Tanzen statt Pumpen: Regelmäßiges Aerobic verbessert die exekutiven Hirnfunktionen. Der Effekt scheint altersunabhängig und könnte möglicherweise dem späteren geistigen Verfall vorbeugen.

Insgesamt untersuchten die Wissenschaftler 132 Erwachsene zwischen 20 und 67 Jahren. Ihr Ziel war es, herauszufinden, wie sich regelmäßige körperliche Aktivität auf die Kognition auswirkt. Die Hälfte der Teilnehmer nahm viermal wöchentlich an Aerobic-Kursen teil. Welche sie wählten, blieb den Probanden selbst überlassen, solange sie den angestrebten Puls erreichten. Die Kontrollgruppe absolvierte Dehn- und Kräftigungsübungen.

Nach 24 Wochen zeigte sich in der Aerobic-Gruppe eine deutliche Verbesserung der exekutiven Gehirnfunktionen. Sie sind für viele alltägliche Tätigkeiten wichtig, da sie Planung und Abfolge von Teil­aufgaben koordinieren, betonte ein Studienautor.

Über Bildgebung wurden zusätzlich die Hirnregionen beider Gruppen verglichen. Durch das Aerobic-Workout hatte die graue Substanz – unabhängig vom Alter der Person – innerhalb der 24 Wochen zugenommen, sichtbar an der Verdickung des mittleren kaudalen Teils des linken frontalen Kortex. Obwohl das Mehr an grauen „Zellen“ mit keinerlei nachweisbaren geistigen Verbesserungen, z.B. in Bezug auf das Denken oder Sprechen, korrelierte, bleiben die Wissenschaftler von den positiven Effekten der Aerobic-Übungen auf die Hirn-Exekutive überzeugt.

Quelle: Pressemitteilung – Columbia University Irving Medical Center