Ärzte ausgelaugt und erledigt

Autor: REI

Jeder fünfte Vertragsarzt ist oft verzweifelt, und jeder vierte würde am liebsten alles hinschmeißen. Das hat die Brendan-Schmittmann-Stiftung des NAV-Virchow-Bundes bei einer Befragung von 5750 Vertragsärzten festgestellt.

69 % der befragten Hausärzte, Internisten, Gynäkologen, Pädiater, Urologen, Orthopäden, Haut- und HNO-Ärzte gaben an, dass unter der Überbeanspruchung in der Praxis ihr Privatleben leidet. Nur 21 % haben genügend Zeit, persönlichen Interessen zu frönen. Die in elf ost- und westdeutschen Bundesländern befragten Ärzte gaben an, sich durchschnittlich elf Stunden pro Werktag mit 51 Patienten zu befassen. 60 % der Befragten beklagen dabei, zu wenig Zeit für ihre Patienten zu haben. Ebenfalls jeweils rund 60 % der Ärzte gaben an, dass sie die Arbeit auslaugt, sie am Ende des Arbeitstages völlig erledigt sind und sie unregelmäßig und mit Eile essen. Über Schlafdefizite klagte jeder zweite Arzt....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.