Ärzte bluten für niedrigere Beitragssätze

Autor: kol

Die Kassen zeigen sich beim Ärztehonorar zunehmend knauserig - und überzeugen sogar Schiedsämter davon, dass die gesetzlich mögliche Steigerungsrate der Gesamtvergütung bei weitem nicht auszuschöpfen ist.

So muss zum Beispiel die BKK Berlin das Honorar der Kassenärzte nur um 0,815 % statt der möglichen 1,63 % aufstocken. Entschieden hat das der neue Vorsitzende des Berliner Landesschiedsamtes, Dr. Peter Bank. Vor seinem Amtsantritt war er bei der Senatsverwaltung für Gesundheit u.a. für die Rechtsaufsicht der Krankenkassen zuständig. Dr. Bank wählte mit einem Honorarplus von 0,815 % genau die Mitte der von KV bzw. Kasse angestrebten Aufstockung. Während die BKK nach zwei Nullrunden auch für 2001 wieder den Standpunkt vertrat, diese Vergütung nicht anheben zu müssen, forderte die KV eine Steigerung um mindestens 1,63 %.

Das Schiedsamt stellt sich mit seiner Entscheidung nach Ansicht der KV...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.