Ärzte haben die Nase voll!

Autor: AFP

Die deutschen Krankenhausärzte wollen in den bevorstehenden Tarifverhandlungen mit den Ländern für die nächsten Jahre 30 % mehr Gehalt einfordern. Es sei "nicht länger hinnehmbar, dass deutsche Ärzte im europäischen Vergleich am wenigsten verdienen", sagte der Vorsitzende der Ärzteorganisation Marburger Bund, Frank Ulrich Montgomery, am zwölften September in Berlin.

Zudem wollen die Klinikärzte bei den Tarifgesprächen, die am 15. September in Stuttgart beginnen, geregelte Arbeitszeiten, die komplette Vergütung von Überstunden und die Rücknahme der Kürzungen beim Weihnachts- und Urlaubsgeld durchsetzen. Die Gewerkschaft Verdi reagierte indes mit Unverständnis auf die Auflösung der Tarifgemeinschaft durch die Ärzteorganisation. Die Ärzte sahen sich durch die Dienstleistungsgewerkschaft in den Verhandlungen mit den öffentlichen Arbeitgebern nicht ausreichend vertreten.

Die derzeitige "Unterbezahlung" ist laut Marburger Bund ein Hauptgrund für den zunehmenden Ärztemangel in deutschen Krankenhäusern und für eine regelrechte Ärzteflucht ins Ausland, wo...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.