Ärzte haften nicht allein

Autor: JF

Wenn es durch im Rahmen der Aut-idem-Regelung zu Schäden beim Patienten kommt, steht der Arzt nicht allein in der Schusslinie. Apotheker und die Funktionäre des Bundesausschuss Ärzte/Krankenkassen werden ihren Teil der Verantwortung übernehmen müssen.

Die Haftung des Apothekers kann sich aus dem Vertrag mit dem Kunden ergeben, erläuterte Sozialrechtler Dr. Günther Schneider, Vorsitzender Richter am Sächsischen Landessozialgericht in Chemnitz, auf dem MEDcongress in Baden-Baden. Eine Verletzung seiner Beratungspflichten wird ihm anzurechnen sein. Damit kommt er als weiterer Haftungsakteur neben dem Arzt in Betracht. Übersieht der Apotheker zum Beispiel eine fehlende Compliance des Patienten, trifft ihn die Haftung ebenfalls.

Haftet auch der Bundesausschuss?

Möglicherweise könnte die Haftung auch den Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen treffen, wenn er etwa in seinen Richtlinien fehlerhaft entscheidet, meinte Dr. Schneider. Immerhin...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.