Ärzte im Visir des Staatsanwaltes

Wenn sich wirklich 4000 Ärzte haben korrumpieren lassen und deswegen nicht das verordnet haben, was für ihre Patienten das Beste war x96 dann haben wir ein großes Problem. Ich hoffe aber, dass es so nicht ist. Wir müssen jetzt rückhaltlos aufklären, was aufzuklären ist. Ich will daran arbeiten, um spätestens bis zum Deutschen Ärztetag im Mai der Öffentlichkeit darüber berichten zu können.

Mir fällt allerdings auf, dass just zu einem Zeitpunkt, wo ein Parteispendenskandal große Wellen schlägt, ein Thema hochgespielt wird, an dem die Staatsanwaltschaft seit 1999 ermittelt. Es fällt mir schwer, zu glauben, dass da kein Zusammenhang besteht. Denn wenn man gegen Ärzte x96 eine hoch angesehene Berufsgruppe x96 solch eine Geschichte hochzieht, dann relativiert das in den Augen der Öffentlichkeit die Bedeutung dessen, was sich in der Politik abspielt x96 oder es könnte dies sogar übertünchen. Das ist aber momentan, wenn man die Berichte verfolgt, nicht der Fall, und das finde ich gut.

Vielleicht sollten wir aus dem Herzklappenskandal jetzt eine Lehre ziehen: Erst einmal abwarten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.