Ärzte mit Waffen überfallen

Autor: Md

Im Notdienst zu arbeiten ist nicht ungefährlich. Vor allem nachts und an Wochenenden müssen Ärzte, Rettungssanitäter und andere Nothelfer bei ihren Einsätzen mit gewalttätigen Angriffen rechnen.

In einer Pilotstudie über fünf Monate analysierten Ärzte aus Greifswald und Wismar 27 Meldungen über aggressive Übergriffe auf Mitarbeiter im Rettungsdienst Mecklenburg-Vorpommmerns. Die Meldungen waren anonymisiert mittels eines ausführlichen Webbasierten Fragebogens abgegeben worden. In 22 Fällen standen die Angreifer – fast ausschließlich Männer – unter dem Einfluss von Alkohol, Drogen oder Psychopharmaka. Fünfmal erfolgten die Attacken mit einer Stich- und einmal mit einer Schusswaffe, berichteten Martin von der Heyden von der Universitätsklinik und Poliklinik für Anästhesie und Notfallmedizin in Greifswald et al. in ihrem Poster auf dem DINK* 2010.

Bei zwölf Übergriffen wurde...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.