Ärzte nur Sozial-Schmarotzer?

Autor: khb

Ärzte sind "dankbare" Prügelknaben. Zumindest setzten darauf Politiker, Krankenkassen, Gewerkschaften und Medien. Mit den Fakten nehmen sie es bei diesem Schwarzen-Peter-Spiel gewöhnlich nicht so genau - nach der Devise: Das Publikum kann es eh nicht nachprüfen.

Zwei Beispiele aus jüngster Zeit für diesen Populismus: Die "Bild-Zeitung" meldet am 24. September, "deutsche Ärzte werden immer öfter bei Mauscheleien erwischt". Und Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Peer Steinbrück (SPD) verkündet im Interview mit der "Berliner Zeitung" am selben Tag - zwei Tage vor den Kommunalwahlen in seinem Land -, "Fachleute" schätzten den Abrechnungsbetrug von Ärzten "auf eine Mrd. Euro pro Jahr". Für den Genossen aus Düsseldorf ist das ein Beispiel für die von Bundeskanzler Gerhard Schröder angeprangerte "Mitnahmementalität" zu Lasten der Sozialkassen in weiten Bevölkerungskreisen.

Steinbrück vergisst zu erwähnen, dass sich Falschabrechner in erster Linie zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.