Ärzte sollen auf Honorarzuwachs bei EBM-Reform verzichten

Autor: khb/det

Gesetzliche Krankenkassen und Bundesgesundheitsministerium (BMG) nutzen die KBV-Führungskrise, um Ärzten die Daumenschrauben anzulegen. Die GKV-Spitzenverbände wettern gegen „utopische“ und „unrealistische Honorarforderungen der Hausärzte“.

Das Spitzen-Duo der KBV – das – neue Hausarztvorstandsmitglied neben Dr. Andreas Köhler war bei Redaktionsschluss dieser Zeitung nach dem Rücktritt von KBV-Vorständler Allgemeinarzt Ulrich <discretionary-hyphen />Weigeldt noch nicht bestimmt – stößt bei der EBM-Reform auf verschärften Widerstand von Kassen und Politik. Nun gibt es zwar einen neuen Vorstand, aber die Probleme bleiben die alten: Eine Atempause nach der Verdrängung von Ulrich Weigeldt, dem bisherigen Hausärztevertreter in der KBV-Führung, wird nicht gewährt. Die Krankenkassen fordern die KBV vielmehr auf, „zu einer konstruktiven Zusammenarbeit zurückzufinden“ – die es demnach aktuell aus Kassensicht nicht gibt. So wollten die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.