Ärzte sterben aus!

Autor: AFP

Medizinervereinigungen haben am 28. 9. vor einem gravierenden Ärztemangel in Deutschland gewarnt und attraktivere Arbeitsbedingungen angemahnt. Bis zum Jahr 2010 würden rund 40.000 der in Praxen und Krankenhäusern arbeitenden Ärzte in den Ruhestand gehen.

Bis 2015 sogar rund 74.000 Mediziner, teilten Bundesärztekammer (BÄK) und Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) unter Berufung auf eine gemeinsame Studie in Berlin mit.

Schon jetzt zu wenig Ärzte
Bei der ambulanten Versorgung in Ostdeutschland und in ländlichen Regionen komme es schon jetzt zu Engpässen. Auch in den Krankenhäusern mache sich der Ärztemangel bereits bemerkbar. Das Bundesgesundheitsministerium betonte, Ärzteorganisationen und Krankenhausmanager müssten selbst für attraktivere Rahmenbedingungen sorgen. Denn die hohe Arbeitsbelastung, ausufernde Bürokratie und geringe Bezahlung schreckten junge Menschen ab. Viele ausgebildete Mediziner wanderten nach ihrer Ausbildung in andere...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.