Ärzte verlieren 1,4 Mrd. Euro!

Autor: reh

Eine Kosten-Nutzen-Analyse der Unternehmensberatung Booz Allen Hamilton belegt es jetzt: Ärzten bringt die elektronische Gesundheitskarte in den ersten Jahren wenig, dafür kostet sie die Ärzte umso mehr.

Der Endbericht zur Kosten-Nutzen-Analyse wurde schon Ende Juli erstellt. Von der gematik, die die Kosten-Nutzen-Analyse in Auftrag gegeben hat, kamen bisher aber noch keine Infos. Nun ist die Analyse im Internet auf der Website des Chaos Computer Club e.V. aufgetaucht (www.ccc.de). Und die Analyse zeigt nicht nur, dass innerhalb der ersten fünf Jahre nach Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) sämtliche Anwendungen defizitär sind – immerhin belaufen sich die Gesamtkosten der Infrastruktur auf 2,8 Mrd. Euro.

Kassen gewinnen

Vor allem Ärzte müssen mit einem geringen Nutzen rechnen. Der soll nach den Erwartungen der Unternehmensberater bei 553 Mio. Euro liegen, während die Kosten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.