Ärzte wollen nicht die Erfüllungsgehilfen staatlicher Rationierung sein

Autor: Prof. Dr. Jörg-Dietrich Hoppe

"Der Staat will seine Machtbefugnisse im Gesundheitswesen sukzessive ausbauen." Ein Kommentar von Prof. Dr. Jörg-Dietrich Hoppe, Präsident der Bundesärztekammer.

Eine Journalistin stellte mir einmal die Frage, ob ich mich unter den heutigen Bedingungen wieder für den Arztberuf entscheiden würde. Ich antwortete ihr: Ja. Ich würde dann aber sofort bei einer Organisation einsteigen, die darum kämpft, die Arbeitsbedingungen der Ärzte zu verbessern. Denn diese Bedingungen stimmen hierzulande einfach nicht mehr.

Professor Dr. Jörg-Dietrich HoppeKrankenhausärzte verbringen inzwischen einen Großteil ihrer Arbeitszeit mit Schreibarbeit. Jede Diagnose muss für die Statistik verschlüsselt werden. Ständig sind Formulare auszufüllen, um jeden Schritt, der Geld kostet, gegenüber den Krankenkassen zu rechtfertigen. Ihre Bezahlung ist trotz der jüngsten Tarifanpassungen alles andere als...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.